Mein peinlichster Moment beim Sex im Bett đŸ˜±

Hey MĂ€nner…

Ich möchte euch von einem meiner peinlichsten Momente beim Sex erzĂ€hlen…

So peinlich, …

… dass ich kurz gezögert habe.

Aber ich muss es euch erzÀhlen, damit ihr seht, dass das Leben weiter geht.

Ganz egal, wie unangenehm eine Situation ist.

Ich war gerade 17 als ich zum ersten Mal den Gedanken hatte, dass man sich mit Frauen verbessern kann.

NatĂŒrlich hatte ich damals nur halb so viel Ahnung von Frauen wie jeder, der diesen Newsletter regelmĂ€ĂŸig liest.

Es hat danach noch ein Mal 7 Jahre gedauert bis ich wirklich regelmĂ€ĂŸig Frauen verfĂŒhren konnte.

Naja, auf dem Weg sind halt immer wieder Schlamassel passiert.

Ich war ca. 21 oder 22 als ich zum ersten Mal herausfand wie man eine gute Freundin (bzw. damals meine beste Freundin) verfĂŒhrt.

Ich hatte damals im Ausland studiert und sie besuchte mich.

NatĂŒrlich wollte sie nur befreundet bleiben.

Aber das war okay.

Ich hatte es schon akzeptiert.

Nur hatte ich damals noch von einem Freund erzĂ€hlt bekommen was man zu einer „guten Freundin“ sagen muss, um sie zu reaktivieren.

Also damit sie doch auf mich steht.

Ich entschied mich…

Und riskierte es.

Obwohl da gar kein Risiko dabei war. Es waren ja nur ein paar harmlose SĂ€tze.

Nichts fĂŒr ungut…

Wir gingen spazieren und Schlittschuh laufen.

Abends kochte sie fĂŒr mich und wir gingen schlafen.

Weil ich nur ein Bett hatte, mussten wir es uns teilen.

In der ersten Nacht konnte ich gar nicht einschlafen.

Ich war nervös!

Aber ich traute mich nicht, sie zu berĂŒhren. Oder auch nur mit ihr zu reden…

Oh man, das war peinlich…

Aber das war noch lange nicht das Peinlichste.

Am nÀchsten Tag unternahmen wir wieder etwas. Ich zeigte ihr eine Burganlage in einer nahe gelegenen Stadt.

Langweilig oder nicht, am Abend waren wir wieder zu Hause.

Ich kochte dieses Mal fĂŒr uns.

Und in der Nacht war ich wieder nervös und konnte nicht einschlafen.

Verdammt.

Dieses Mal war ich aber fest entschlossen. Ich glitt langsam mit meiner Hand zu ihr herĂŒber.

Ich hatte Schiss, dass sie das komisch findet. Ich mein, wer liegt schon mit einer guten Freundin im Bett und befummelt sie…

Und dann…

SpĂŒrte ich wie ihre Hand sich meiner annĂ€herte.

Ach du Scheisse.

War es das, worauf sie die ganze Zeit gewartet hatte?

Vielleicht schon seit der Nacht davor?!

Und ich habe die Zeichen nicht deuten können?!

Okay,  das war ein kleiner Erfolg. Denn sonst wĂŒrdest du den folgenden Tipp nicht lesen können:

*****

Tipp des Tages:

Die meisten Frauen, die Zeit mit dir verbringen, warten nur darauf, dass du endlich mal was machst.

Ich habe so viele Chancen verpasst, weil ich mich nicht getraut habe. Aber im Endeffekt wartet die Frau GENAU auf diesen Moment, in dem du dich traust.

Trau dich!

*****

Naja, letztendlich berĂŒhrten sich unsere HĂ€nde, dann streichelten wir uns und wir zogen uns gegenseitig aus.

Wir kĂŒssten uns und als sie bereit war mit ihren HĂ€nden meinen Intimbereich zu massieren…

Merkte ich:

Ich war so nervös, dass ich keinen hoch bekommen habe.

Das Schlimme war, dass ich nicht wusste was ich zu tun hatte.

Und in den nÀchsten Jahren passierte mir das Selbe mit anderen Frauen.

Das ist nicht so geil…

Aber in genau diesem Moment schwor ich mir, dass ich nicht nur das VerfĂŒhren von Frauen lernen will…

Ich will auch lernen, wie man richtig guten Sex hat und der Sex der Frau auch gefÀllt.

Nein, ich hatte mir geschworen:

Ich wollte so gut im Bett sein, dass keine Frau jemals einen besseren Mann trifft.

Ja, das Ziel war sehr hoch angesetzt.

Na, und?!

Ich bin froh, dass ich mir das Ziel so hoch gesetzt habe. Denn sonst wÀre ich niemals so weit gekommen wie heute.

Heute kommen Frauen ĂŒber weite Entfernungen zu mir angeflogen, nur um noch ein Mal das GefĂŒhl im Bett zu erleben, das NUR ich ihnen geben kann.

Wie du siehst sind peinliche Momente manchmal wichtig im Leben. Nicht nur das…

Peinliche Momente ENTSCHEIDEN ĂŒber unseren Erfolg!

Denke zurĂŒck was dir schon Peinliches passiert ist… Was hast du daraus gelernt? Gibt es dir Ansporn, große Ziele zu erreichen?

Naja, das mit den Erektionsstörungen war fĂŒr mich ein langfristiges Problem, fĂŒr das ich gute Lösungen gefunden habe.

Man nennt es auch Erektile Dysfunktion und viele junge MÀnner haben es heutzutage.

Ich habe auch gelernt, wie man es einer Frau so richtig gut beim Sex besorgt.

Du willst es bestimmt jetzt auch wissen…

Keine Panik, in den nĂ€chsten E-Mails werde ich enthĂŒllen, was ich noch alles gemacht habe und wie du auch zum Sexgott werden kannst.

FĂŒr die heutige Mail kann ich nur schon ein Mal empfehlen, dass du einen Blick in das folgende Buch wirfst:

*****

Ian Kerner – Mehr Lust fĂŒr sie: Was Frauen beim Sex verrĂŒckt macht

-> http://amzn.to/1sYg5cM

*****

WÀre dieses Buch damals nicht gewesen, dann hÀtte ich bis heute keine Ahnung, wie man eine Frau richtig befriedigt.

Kein Scheiss.

Dutzende von Frauen haben Ian Kerner ihre Orgasmen zu verdanken, weil mir sein Buch endlich gezeigt hat, was man machen muss, um eine Frau zu befriedigen.

Und es hat haufenweise peinliche Momente verhindert, in denen ich nicht wĂŒsste was ich mit ihrer Muschi machen muss.

Ein Beispiel aus dem Buch ist, dass man niemals annehmen darf, dass Frauen auf die selbe Weise angeturnt werden wie wir MĂ€nner.

Das ist der grĂ¶ĂŸte Fehler von MĂ€nnern.

Aber gut, mehr dazu wirst du im Buch entdecken.

Hole dir jetzt „Mehr Lust fĂŒr sie: Was Frauen beim Sex verrĂŒckt macht“ von Ian Kerner!

In den nĂ€chsten 2-3 Mails werde ich noch ein paar meiner großen Sexgeheimnisse mit euch teilen.

Bis dahin…

Haltet die Ohren steif an einem Montag wie diesem!

Schöne GrĂŒĂŸe

Sergei „Der Orgasminator“ Glaukus

PS. Wenn das Buch noch nicht in deinem BĂŒcherregal steht, dann hole dir jetzt „Mehr Lust fĂŒr sie: Was Frauen beim Sex verrĂŒckt macht“ von Ian Kerner. Deine Frauen werden es dir danken!

-> Hier geht es zum Buch von Ian Kerner auf Amazon



Willst du die Gedanken von Frauen steuern?



Ja, ich will die erste der 6 GesprÀchstechniken »

Sergei Glaukus
 

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments